Verkehrsrecht

Der Tätigkeitsbereich der Kanzlei umfasst die Beratung sowie die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung insbesondere auf folgenden verkehrsrechtlichen Gebieten:

 

Verkehrsstraf- und Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht

Wir verteidigen Sie in Strafverfahren z. B. nach Alkohol- und Drogenfahrten sowie bei Unfallflucht, gleichermaßen bei Vorwürfen der fahrlässigen Körperverletzung, Nötigung, Beleidigung. Auch in Bußgeldverfahren wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen, Rotlichtverstößen, Abstandsunterschreitungen, Handy- oder Parkverstößen etc. können Sie uns beauftragen.

 

Haftpflichtrecht

Wir regulieren bei Verkehrsunfällen im In- und Ausland Ihre Schadenersatzansprüche (Sachschaden, Schmerzensgeld, Haushaltsführungsschaden etc.) gegenüber dem gegnerischen Haftpflichtversicherer (außergerichtlich und vor Gericht) und übernehmen hierbei die gesamte Korrespondenz.

 

Verkehrsverwaltungsrecht

Wir vertreten Sie in allen Angelegenheiten rund um Ihren Führerschein (Anordnung der MPU, Entziehung der Fahrerlaubnis etc.) und beraten Sie hinsichtlich Ihres Punktestands im Flensburger Fahreignungsregister (FAER).

 

Versicherungsrecht

Wir machen für Sie Versicherungsleistungen aus einer Kaskoversicherung geltend.

 

Sachmängelhaftungsrecht

Bei Streitigkeiten aus Kauf-, Werk-, Leasing- oder Fahrzeugmietverträgen verfolgen wir Ihre Ansprüche.

 

Schadenersatzansprüche im Rahmen des "VW-Abgasmanipulationsskandals"

- EA189-Motor:

Sie haben vor September 2015 (oder ggf. wenige Monate danach) ein "Schummel-Diesel"-Fahrzeug mit dem sog. EA189-Motor (4-Zylinder-Diesel mit 1,2, 1,6 oder 2,0 Liter Hubraum) von VW, Audi, Seat oder Skoda gekauft, haben sich rechtzeitig im Klageregister zur Musterfeststellungsklage angemeldet und haben bislang noch keinen Vergleich mit der Volkswagen AG geschlossen? Nach dem akutellen Urteil des Bundesgerichtshofs vom 25.05.2020 (Az. VI ZR 252/19) im VW-Abgasskandal stehen Ihnen in diesem Zusammenhang Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller zu (selbst wenn Sie das Update schon durchführen lassen haben haben), weil bei diesen Fahrzeugen die Motor-/Getriebesteuerung ab Werk nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprochen hat. Als Schadenersatz können Sie die Rückzahlung des Kaufpreises (unter Abzug eines Gebrauchsvorteils für die gefahrenen Kilometer) geltend machen, Zug um Zug gegen Rückgabe des Fahrzeugs; zusätzlich können in der Regel die Vertragskosten oder notwendige Verwendungen (z. B. Reparaturkosten) zurückgefordert werden. Bei zum Kaufzeitpunkt gültiger Rechtsschutzversicherung sind alle Rechtsanwalts- und Gerichtskosten darüber abgedeckt (mit Ausnahme einer ggf. vereinbarten Selbstbeteiligung). Rufen Sie uns gerne an, wir können Ihnen den Ablauf des Verfahrens sowie die Höhe Ihrer derzeit möglichen Forderung gegen die Volkswagen AG genau erläutern. Zur Vermeidung eines möglichen Verjährungseintritts müssten Schadenersatzansprüche spätestens zum 30.10.2020 gerichtlich geltend gemacht werden. In einigen wenigen Fahrzeugkonfigurationen mit dem EA189-Motor (VW Bus/Transporter T5/T6 mit Automatik) wurden die Halter der betroffenen Fahrzeuge erstmals im Jahre 2020 vom Hersteller bzw. vom Kraftfahrt-Bundesamt angeschrieben; in diesen Fällen kann eine Verjährung von Schadenersatzansprüchen gegen die Volkswagen AG noch nicht eingetreten sein (selbst ohne Teilnahme am Musterfeststellungsverfahren).

- EA897-Motor:

Sie haben ein "Schummel-Diesel"-Fahrzeug mit dem sog. EA897-Motor (6-Zylinder-Diesel mit 3,0 Liter Hubraum) von VW, Audi oder Porsche gekauft? Die Rückrufaktionen wurden vom Kraftfahrt-Bundesamt erst im November 2017 (VW), Juni 2018 (Audi) bzw. Mai 2018 (Porsche) gegenüber den jeweiligen Herstellern angeordnet. Die betroffenen Fahrzeughalter wurden im Anschluss daran, teilweise erst im Laufe des Jahres 2020, vom Hersteller bzw. vom Kraftfahrt-Bundesamt angeschrieben, so dass die dreijährigen Verjährungsfristen noch nicht abgelaufen sind (nach herrschender Meinung löst erst der Erhalt eines der o. g. Schreiben den Beginn der Verjährungsfrist aus). Zwischenzeitlich liegt in diesem Zusammenhang das erste Urteil eines Oberlandesgerichts vor: Das OLG Koblenz hat mit Urteil vom 05.06.2020 (Az. 8 U 1803/19) die Audi AG verurteilt, einen Audi SQ5 3.0 TDI plus zurückzunehmen, Zug um Zug gegen Rückzahlung des Kaufpreises (bei Anrechnung eines Gebrauchsvorteils auf Basis einer fiktiven Gesamtlaufleistung von 300.000 km).

 

 

[nach oben]

ADAC-Vertragsanwalt [nur Rechtsanwalt Roman Langer]

Roman Langer

Rechtsanwalt

 

Dorit Schwenke

Rechtsanwältin

 

Kirchenstraße 69
81675 München

Telefon: (0 89) 4 19 10 53-0

Telefax: (0 89) 4 19 10 53-20

E-Mail: mail@kanzlei-langer.com

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

 

Erreichbarkeit in Zeiten von Corona (COVID-19)

Auch während der Corona-Pandemie sind wir für Sie — wie gewohnt — telefonisch und per E-Mail erreichbar (dank vollständiger Digitalisierung unserer Akten auch aus dem Home-Office). Wir bitten Sie jedoch um Ihr Verständnis dafür, dass wir zum bestmöglichen Schutz unserer Mandanten und Mitarbeiter bis auf weiteres auf persönliche Besprechungstermine in unseren Kanzleiräumen verzichten müssen.

 

Bürozeiten

Mo. - Do.: 09:00 - 12:30 Uhr
  13:30 - 17:00 Uhr
Fr.:

09:00 - 12:00 Uhr

Telefontermine außerhalb unserer Bürozeiten nach Vereinbarung.

In Bürogemeinschaft mit:

 

Christian Sponfeldner

Rechtsanwalt

 

Sylvia Buckmann

Rechtsanwältin

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015-2020 RA Roman Langer, München